Kindertagesstätte auf Hermannswerder

Die durch die evangelische Stiftung Hoffbauer neu errichtete Kindertagesstätte Hermannswerder befindet sich in sehr ruhiger und landschaftlich äußerst reizvoller Lage an der Süd-West-Seite der Havel-Halbinsel Hermannswerder. Eingebettet in das historische Gebäudeensemble der Hoffbauer-Stiftung und die attraktive parkähnliche Inselgestaltung gewinnt die Kindertagesstätte einen ganz besonderen Charme.

AuftraggeberHoffbauer-Stiftung (evangelischer Bildungsträger)BaujahrFertigstellung 2021

Hermannswerder ist eine ambossförmige Halbinsel, die in den Templiner See hineinragt, und somit ein Teil der Templiner Vorstadt in Potsdam. Das ca. 40 ha umfassende südwestliche Gebiet der Halbinsel ist Eigentum der Hoffbauer-Stiftung, die dort ihren Stammsitz hat. Auf dem Areal befinden sich in lockerer Bebauung ein- bis viergeschossige Gebäude, welche ein evangelisches Gymnasium mit Internat sowie einige Pflegeeinrichtungen für die Alten- und Behindertenpflege beinhalten.

Auf dem restlichen, nordöstlichen Areal mit den Landzungen Alter Tornow und Küssel befinden sich seit den 1920er Jahren einige Villen und Einfamilienhäuser sowie eine Eigenheimbebauung aus den 1950er bis 1970er Jahren mit einigen Kleingärten. Der Judengraben, der die Buchten Vorder- und Hinterkappe im Templiner See verbindet, trennt Hermannswerder vom Festland.

Am Standort wurde eine Kindertagesstätte mit 126 Betreuungsplätzen errichtet, davon 30 Krippenplätze und 96 Plätze für den Kindergarten. Das Gebäude in zweigeschossiger Bauweise ist für die Betreuung von  3 Krippen- und 6  Kindergartengruppen ausgelegt.

Die Arbeit der Hoffbauer-Stiftung richtet sich daran aus, die Atmosphäre für Kinder, Familien, Mitarbeiter und Gäste herzlich, ruhig und warm zu gestalten. Im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen die Kinder mit ihren ganz individuellen Bedürfnissen, Talenten, Wünschen, Interessen und ihrem eigenen Entwicklungstempo. Vom gemeinsamen Lern- und Spielalltag sollen alle Kinder in ihrer Entwicklung profitieren. Die Kinder erhalten die Chance, frühzeitig im sozialen Miteinander gegenseitige Hilfsbereitschaft zu praktizieren sowie Verständnis und Respekt für die Verschiedenartigkeit und die Besonderheit von Menschen zu entwickeln.

Die Kindertagesstätte ist zudem behindertengerecht und ermöglicht auch die Betreuung von Integrativkindern.

in Kooperation mit:

AGZ Zimmermann Architekten GmbH

Fotos © Robert Gommlich

Ähnliche Projekte

Kinderhort, Gilching

Portfolio

Gilching ist die nördlichste Gemeinde des oberbayrischen Landkreis Starnberg und liegt am Rande des Fünfseenlandes, etwa 11 km von München entfernt. Der Neubau passt sich ideal in das schmale Grundstück zwischen Uranusstraße und Lehrerparkplatz der benachbarten Arnoldus-Grundschule ein und bietet Platz für 150 Kinder.

Krippenhaus, Vaterstetten

Portfolio

Östlich von München, im oberbayrischen Landkreis Ebersberg, liegt die
Gemeinde Vaterstetten. Der zweigeschossige, fast quadratische Baukörper
der Kinderkrippe mit Passivhausniveau bietet Platz für fünf Kindergruppen
und rückt im Norden von der Verlängerung des Birkenwegs ab, um Platz für
den ruhenden Verkehr zu schaffen.